Willkommen auf Schloss Weesenstein

Ansicht WeesensteinBildansicht vergrößern

Das romantische Schloss im Müglitztal vereint in herausragender Weise verschiedene Baustile und reichhaltige Zeugnisse seiner 800-jährigen Geschichte. Die Ausstellung zur Geschichte des Hauses und seiner einstigen Besitzer lädt täglich, von 9 bis 18 Uhr, zu einer spannenden Zeitreise ein.

Koppchen mit Ansicht von Schloss WeesensteinBildansicht vergrößernKoppchen mit Ansicht von Schloss Weesenstein

Schloss Weesenstein ist bis heute ein beliebter Ausflugsort. Bereits im 19. Jahrhundert reisten Adlige wie Bürgerliche ins romantische Müglitztal und brachten von ihren Ausflügen Souvenire mit, die sie an diese schönen Erlebnisse erinnern sollten.

Weesenstein besitzt zahlreiche solche wertvollen oder preiswerten Erinnerungsstücke: Meissener Porzellane, Postkarten, Grafiken und Gläser mit Ansichten des Schlosses. Zusammen mit den Namen der Besucher aus historischen Gästebüchern sowie zeitgenössischen Reisebeschreibungen wird in der Ausstellung Geschichte lebendig und die damalige Atmosphäre greifbar. Diese Sonderschau ist im Rahmen des Museumsrundgangs ab dem 12. April zu besichtigen.

Noch bis zum 31. Mai ist zudem die Sonderausstellung "Wohn(t)räume. Böhmische Schlossinterieure in Bildern" zu sehen.

Lit.-mus. SalonBildansicht vergrößern

„Wie sag ich Wunder“ -                    Das Wortart Ensemble trifft Nora Gomringer

Wie klingt es, wenn 5 a-cappella-Könner die Texte einer Dichterin vertonen, die noch so lebendig ist, dass sie Einspruch erheben könnte? Wie nähert man sich Texten an, die aus der Mündlichkeit kommen und nun auf fünf Notenzeilen gehoben werden sollen? Das Wortart Ensemble summt, verdichtet und be-"swingt" die lebhaften Texte der Lyrikerin Nora Gomringer (u.a. Kulturpreis Deutsche Sprache, Joachim-Ringelnatz-Preis) und das Publikum kann hören bis zum Staunen.

Wer Lust hat auf einmalige Stimmen in völlig neuen Arrangements und die fein kalibrierten Texte einer Dichterin ohne Genregrenzen, der lausche herein und erlebe etwas sehr Schönes bei bester Unterhaltung.

Tickets gibt es unter Tel.: 035027-62629

Mit Sonntagsmatineen zu Kunst, Politik und Wissenschaft, Märchennachmittagen und Musikalischen Nachtgängen wird eine seit 2012 bestehende Kooperation mit der in der Yenidze beheimateten 1001 Märchen GmbH Dresden im Jahr 2014 fortgesetzt.

Im Januar war der Wittenberger Theologe Friedrich Schorlemmer zur ersten Matinee zu Gast, der sich, streitbar wie immer, mit der Frage "Was braucht der Mensch?" und dem zahlreich erschienen Publikum auseinandersetzte. Weitere Gäste der Reihe sind unter anderem Otto Mellies am 16. März und Dieter Mann am 7. September.